So funktioniert SIX


Digitale Transformation in der Praxis - Ein Beispiel aus der Industrie

Max und seine Teams arbeiten für einen bekannten Industriedienstleister. Als zertifizierte Sicherheitsingenieure haben sie die Verantwortung für die zentrale Infrastruktur des Konzerns: den laufenden Betrieb, regelmäßige Prüfung und Überwachung, Wartung und Instandhaltung zentraler Komponenten.

  • Bis vor Kurzem erledigten und dokumentierten Max´s Teams ihre Service-Arbeit individuell, jeweils mit Notebook und Digitalkamera: Erledigungen und Daten wurden vor Ort in Tabellen erfasst. Später wurden daraus Berichtstexte erstellt, Fotos wurden von der Kamera hinzugefügt und dann wurde alles per Mail versendet. Das Problem: Archivierung, Recherche und zusammenfassende Auswertung der vielen Mails, Tabellen und Berichte erwiesen sich als sehr aufwändig. Das gesamte Verfahren wurde intransparent, schwerfällig und wenig wartungsfreundlich.
  • Heute bietet das Infrastruktur-Team dem Konzern einen Rundum-Service in Form eines digitalen Servicekatalogs. Das Team nutzt vor Ort das SIX-Cockpit als Tagesplan, Notizbuch, Faktensammlung, Bewertungsrechner, Entscheidungshilfe und Doku-System in Einem. Die Kollegen erfassen relevante Fakten schnell und bequem per App, mit Klick oder Sprache. Sie ergänzen Fotos und scannen Daten und Dokumente. Die App automatisiert noch vor Ort Bewertungen und Entscheidungen. Und Max steuert alles zentral, koordiniert die Teams und prüft die Ergebnisse per Knopfdruck.
Service- und Qualitätsmanagement im weltweiten Verbund

Max und seine Teams sind durch SIX nun eines weltweit vernetzten integierten Service – und Qualitätsmanagements. Alle Servicekomponenten sind zentral digitalisiert und werden bedarfsgerecht und agil optimiert. Aufträge, Ortsangaben und Zielführung erhalten die Teams per mobilem Internet. Per Knopfdruck und auf gleichem Wege informieren sie über das Resultat ihrer Arbeiten sofort und automatisch alle Kollegen und Systeme, die es wissen müssen. Und wenn es einmal darauf ankommt werden Alarme und Folgeaktionen automatisch zentral verbreitet.

Der Kunde erhält ein leistungsfähiges Service Lifecycle Management Ecosystem. Die tägliche Arbeit der Service-Teams wird erleichtert, denn die fällige Dokumentation wird zügig abgewickelt. Vor und Nachbereitung im Backoffice reduzieren sich auf ein Minimum. Viele Aufgaben können bereits vor Ort abschließend erledigt und Ergebnisse sauber übergeben werden.

Disposition

  • Design des digitalen Prozesses
  • Digitale Aufgabe (prozesskonform)
  • Aktuelle Inhalte
  • Aktuelle Anlagen
  • Zuordnung

Aktion

  • Dokumentation
  • Inspektion
  • Leistungsnachweis
  • Bewertung
  • Kalkulation
  • Fotos / Scans
  • Unterschrift
  • Ermittlung Folgeaktionen

Review

  • Überprüfung
  • Compliance
  • Qualitätssicherung
  • Nachkorrekturen
  • 2. Unterschrift

Reporting

  • Archivierung
  • Word-Bericht
  • PDF-Bericht
  • CSV-Export
  • DB-Export
  • Digitaler Versand