7. Juli 2017

In Industrie 4.0, Anlagen und Gebäuden

Effiziente und effektive Produktion und Leistungserbringung, definiert nach Art und Umfang, zur gewünschten Qualität in gegebener Zeit sowie reibungsloser, gesetzeskonformer und kosteneffizienter Betrieb – all das sind wichtige Elemente des Portfolios, das technische Dienstleister in der Industrie 4.0 sowie für Anlagen und Gebäude heute erbringen. Dabei spielt die personengestützte Arbeit vor Ort, deren Dokumentation und Quantifizierung oft eine wichtige Rolle.

Strukturierte Dokumentation technischer Dienstleistungen für Anlagen und Gebäude schafft Sicherheit und senkt die Kosten

So wollen etwa Aufzüge geprüft, entstört und gewartet werden. Gleiches gilt für Maschinen, Hebezeuge, Türen und Tore, Lastkräne, Gabelstapler, für tägliche Arbeitsmittel am Arbeitsplatz. Aber auch Gebäudeinfrastrukturen, Heizungen, Beleuchtungen, Versorgungs- und Entsorgungsnetze sowie für Telekommunikation.

Auch hier hilft cobago SIX: Arbeit wird geplant und vorbereitet. Prüfungen werden vor Ort per App erfasst, das Ergebnis direkt beurteilt. Maßnahmen werden ergänzt und Abweichungsberichte zum Abgleich mit den Vorgaben werden automatisiert erstellt. Wartungsarbeiten werden geplant, disponiert, durchgeführt und dokumentiert.

Parallel dazu entsteht eine ausführliche digitale Objektakte, ein „product lifecycle“ oder ein Prüf- und Wartungsprotokoll, ähnlich der elektronischen Gesundheitsakte des Menschen. Besitzer der Daten ist der technische Dienstleister, nicht der Hersteller der Objekte.